Umwelt & Altlasten

Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Altlast bestehen bei einem Altstandort insbesondere, wenn auf Grundstücken über einen längeren Zeitraum oder in erheblicher Menge mit Schadstoffen umgegangen wurde und die jeweilige Betriebs-, Bewirtschaftungs- oder Verfahrensweise oder Störungen des bestimmungsgemäßen Betriebs nicht unerhebliche Einträge solcher Stoffe in den Boden vermuten lassen. Bei Altablagerungen sind diese Anhaltspunkte insbesondere dann gegeben, wenn die Art des Betriebs oder der Zeitpunkt der Stilllegung den Verdacht nahelegen, dass Abfälle nicht sachgerecht behandelt, gelagert oder abgelagert wurden.

Vor dem Erwerb von Brachflächen und Flächen mit gewerblicher oder industrieller Nutzungshistorie, sogenannte Altstandorte, sollte frühzeitig eine schadstoffrelevante Beeinflussung von Boden, Bodenluft und Grundwasser ermittelt werden. Auf diesem Wege lassen sich ein gesundes Bauen und Wohnen sicherstellen, eventuelle Haftungsfragen frühzeitig klären.

Unsere Leistungen

  • Beratung im Zusammenhang mit Altstandorten und Altlastenverdachtsflächen.
  • Recherche bei Behörden (z.B. im Altlastenkataster), Erstellung von Historische Recherchen.
  • Fachtechnische Planung und Überwachung bei Rückbau- und Sanierungsmaßnahmen.
  • Kostenüberwachung, Rechnungs- und Nachtragsmanagement.
  • Aufstellen von Untersuchungskonzepten.
  • Probenahme gemäß LAGA PN 98.
  • Beprobung der Umweltmedien Boden, Bodenluft, Grund- und Sickerwasser, Bauschutt etc.
  • Altschotterprobennahme nach DB Richtlinie Ril 880.4010.
  • Laboranalytische Untersuchung der relevanten Schadstoffparameter durch akkreditierte Laboratorien.
  • Bewertung der Untersuchungsergebnisse anhand von bodenschutz-, wasser- und abfallrechtlicher Bestimmungen (LAGA, BBodschV).
  • Beurteilung der betroffenen Schutzgüter und der relevanten Schadstoffpfade.
  • Benennung des Handlungsbedarfes.
  • Beweissicherung nach Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung (BBodSchV).

Copyright © EMS-Geologen 2021